UM WAVE X – UNLOCKING THE POWER OF CULTURE & TRENDS

Wave ist die weltweit größte und am längsten laufende Social Media Studie. Seit 2006 dokumentiert Wave die Entwicklung neuer Medientechnologien, den Einfluss von Social Media auf die gesellschaftliche Kommunikation und die damit verbundenen Veränderungen des Mediennutzungsverhaltens weltweit.

 

Für die aktuelle Erhebung wurden über 56.000 Menschen in 81 Ländern befragt. Die Forschungsergebnisse zeigen Folgendes: Die Gen Z nutzt Social Media anders als Millennials, zudem befindet sich die Gesellschaft im Wandel.

 

Wir erkennen einen deutlichen Vertrauensverlust der digitalen Kanäle. Vor allem sozialen Medien und Influencern wird verstärkt misstraut. Gleichzeitig sehen wir aber auch, dass es in der Gesellschaft einen hohen Drang nach Zugehörigkeit gibt und zwar zu Menschen mit ähnlichen Interessen, ähnlichen Identitäten, ähnlichen Meinungen. Sozialen Medien wird bei diesem Drang nach verstärkter Zugehörigkeit eine ganz besondere Rolle zuteil. Die großen, reichweitenstarken Netzwerke  (Instagram, Twitter, Facebook, etc.), wie auch die „kleineren“ Netzwerke (TikTok, Twitch, etc.) schaffen es, den Menschen genau dieses Zugehörigkeitsgefühl zu geben.

 

Sie ermöglichen es, sich mit anderen (fremden) Menschen zu verbinden und die Meinungen anderer zu hören, diese aber auch selbst mit beeinflussen zu können. Es geht nicht mehr allein darum, sich selbst auf Sozialen Medien zur Schau zu stellen und Bewunderung zu ernten. Soziale Medien können ihren Nutzern inzwischen einen wesentlich differenzierteren Mehrwert geben. Dies alles wirkt sich auch auf die Erwartungen der Zielgruppen aus, wie sie von Marken und Unternehmen angesprochen werden möchten.

 

Kontakt:
Anna Zmuda
Head of Research – UM Deutschland
anna.zmuda@umww.com

 

Nutzen Sie unsere Downloads:

Go and love yourself

Selbstverliebte Marken verlieren in der Kommunikation mit Teenagern

Werben ist gut, Vertrauen ist besser

Warum Marken trotz sinkenden Vertrauens weiter soziale Medien nutzen sollten

Norm war gestern, Diversität ist heute

Die Fragmentierung unserer Identität zwingt Marken zu Zielgruppen-Verstehern zu werden