Wie ist die Arbeit im Host-Market?

Vom Main an die Themse: Vanessa, Planerin bei UM in Frankfurt, tauschte vor einigen Wochen ihren Platz im UM Büro im schönen Frankfurter Westhafen gegen einen Schreibtisch im UM Headquarter in London. Was sie während ihres dreimonatigen Agentur-Austausches erlebt, teilt sie hier mit uns in ihrem zweiten Beitrag.

In meinen letzten zwei Monaten in London habe ich ein sehr familiäres Arbeitsumfeld kennengelernt und konnte bereits unheimlich viel mitnehmen. Das J3 Team bemüht sich sehr, mich überall mit einzubeziehen, verschiedene Schulungen für mich zu organisieren und mir ihren Markt näherzubringen.

 

Seit dem sehr herzlichen Empfang in meiner ersten Woche (inkl. Vorstellung vor der gesamten UM und Welcome Drinks in einem Pub), habe ich die verschiedensten Vermarkter- und Afterwork Events miterleben dürfen, z.B. German Afternoon Tea (witzig, was die Briten für „typisch deutsch“ halten), den Besuch des Crystal Maze und die Einladung zum Äthiopischen Dinner im Haus eines Kollegen.

 

Jeder Tag im Londoner Office ist anders. Mir begegnet ständig ein neues Tool oder eine weitere Media-Idee, die ich so noch nicht kannte. Auch die Planungsansätze sind oft anders, obwohl ich hier auf dem gleichen Kundenaccount wie in Deutschland arbeite.

 

Ich habe den Eindruck, dass Wissen hier aktiv geteilt wird. Sehr oft finden Trainings von Kollegen, Vermarktern oder externen Partnern zu den verschiedensten Themen statt, so z.B. „Breakfast & Learn“ oder „Spotlight“.

 

Ein grundlegender Unterschied zum Frankfurter Office ist das „Hotdesking“. Wir tauschen hier tatsächlich jeden Tag die Plätze und sitzen an einem anderen Schreibtisch. Anfangs war es sehr ungewohnt für mich täglich einen anderen Sitznachbarn zu haben – mittlerweile denke ich aber, dass es kaum etwas Besseres gibt, um den Austausch und das Miteinander im Team zu stärken.

 

Besonders an Freitagen steigt die Stimmung im Office immens. Der letzte Tag der Woche wird richtig zelebriert:

 

  • Viele Kollegen bringen ihren Hund mit ins Büro und sorgen damit direkt für eine ausgelassenere Stimmung
  • Um 12 Uhr trifft sich die komplette Agentur für Friday 15“: ein kurzes Meeting, in dem jedes Team die Ereignisse der Woche revuepassieren lässt, neue Kollegen begrüßt oder New Business Updates gibt
  • Nach der Mittagspause dreht für gewöhnlich irgendein Kollege im Großraumbüro die Musik auf
  • Um 15 Uhr (beer o’clock) wird dann ganz langsam das Wochenende eingeläutet…